Beschreibung und Auszug

Titel: Wasteland

Autor/in: Judith C. Vogt, Christian Vogt

Cover: Guter Punkt

Genre: Dystopie

Verlag: Droemer Knaur

ISBN: 978-3-426-52391-9

Preis: E-Book 12,99 €, Taschenbuch 14,99 €

Status: Werbung | Rezensionsexemplar

Drei Worte: Überleben, Angst, Abenteuer


Im Jahre 2064 besteht die Erde nur noch aus Ödland, Sperrzonen und dem Wasteland-Virus.  
Eine Zivilisation gibt es nicht mehr, die letzten Menschen haben sich Banden angeschlossen und leben nach ihren ganz eigenen Regeln.  
Laylay und ihr Vater Azmi sind Herumreisende ohne feste Bleibe. Sie verharren niemals zu lange an einem Ort, denn Laylay ist etwas Besonderes und niemand soll davon erfahren. Ihrem Körper macht das Gift der Sperrzonen nichts aus und sie kann sich nicht mit dem Virus infizieren.
Doch was, wenn das Geheimnis vor dem sich die beiden verstecken, plötzlich ans Licht kommt?

Titel: Wasteland

Autor/in: Judith C. Vogt, Christian Vogt

Cover: Guter Punkt

Genre: Dystopie

Verlag: Droemer Knaur

ISBN: 978-3-426-52391-9

Preis: E-Book 12,99 €, Taschenbuch 14,99 €

Status: Werbung | Rezensionsexemplar

Drei Worte: Überleben, Angst, Abenteuer

Im Jahre 2064 besteht die Erde nur noch aus Ödland, Sperrzonen und dem Wasteland-Virus.  
Eine Zivilisation gibt es nicht mehr, die letzten Menschen haben sich Banden angeschlossen und leben nach ihren ganz eigenen Regeln.  
Laylay und ihr Vater Azmi sind Herumreisende ohne feste Bleibe. Sie verharren niemals zu lange an einem Ort, denn Laylay ist etwas Besonderes und niemand soll davon erfahren. Ihrem Körper macht das Gift der Sperrzonen nichts aus und sie kann sich nicht mit dem Virus infizieren.
Doch was, wenn das Geheimnis vor dem sich die beiden verstecken, plötzlich ans Licht kommt?

Veröffentlicht am 13.12.2019 von Wortklecks

Judith C. Vogt / Christian Vogt - Wasteland

Erschreckende Dystopie
Wasteland ist erschreckend. Jeder kämpft in dieser verlassenen Welt ums Überleben. Städte? Die gibt es nicht mehr, genauso wenig wie Gesetze und Ordnung. Mittlerweile herrschen Banden über das letzte Stück Land, das noch bewohnbar ist. Der Wasteland-Virus ist tödlich, einmal infiziert breitet sich diese Krankheit im Körper aus und lässt ihn langsam versagen. Doch wieso ist es Laylay möglich in die Todeszonen zu gehen?
Diese Frage drängt sich immer mehr in ihr Bewusstsein und als sie den Auftrag erhält Zeeto in der Todeszone zu suchen, beginnen sich mehrere Seiten zu fragen, was Laylay so besonders macht.

Die Stimmung der Geschichte ist bedrückend und gefährlich. Die zerfallenen Städte, die überwucherten Straßen, die kargen Landschaften und die vom Virus zerfressenen Zonen. Jeder Tag könnte der letzte sein, das spürt man an der blanken Angst, die über allem steht. Gewalt, Kummer und Drohungen beherrschen den Alltag, aber es gibt genauso oft Kinderlachen, Zuversicht und Zusammenhalt in dieser Art der Gemeinschaft. Gerade die Bewohner leben mit wenig Ressourcen, müssen Tauschen, handeln oder sich verkaufen.
Erschreckend ist es, wenn man sich vor Augen hält, dass es genauso kommen könnte.

Eine Hetzjagd beginnt
Laylays Immunität gegenüber dem Virus könnte für viele von Vorteil sein und damit beginnt die Jagd nach ihr. Doch Laylay hat ganz andere Pläne, sie will wissen was es mit ihrem Körper auf sich hat und versucht ihrerseits nach dem Grund zu suchen. Während sie mit Zeeto vor den Banden flüchtet, beginnt sich ein zartes Band zwischen den beiden zu spinnen.

Das zwischen Laylay und Zeeto ist keineswegs eine aufgezwungene Liebesgeschichte. Es ist die Hoffnung, die in einer sterbenden Welt besteht. Der Wunsch auf ein Stück vom Glück, auf einen Ausweg und ein bisschen Zärtlichkeit in dieser harten Zeit.

Die Geschichte ist durchweg spannend, mit Action, Blut, Kämpfen, Angst und Flucht. Es geht hier schließlich ums nackte Überleben.
Ich kann also nicht behaupten, dass ich mich gelangweilt hätte. Allerdings hatte ich im Mittelteil öfters das Gefühl es gehe nur langsam voran. Die Handlung zog sich eine Weile, bis es am Ende nochmal richtig anzog und sich manche Geheimnisse offenbarten. Doch genau als es zur Auflösung kam und ich dachte: wow, das ist ja der Hammer, da endet die Geschichte auch schon. Sie ist zwar abgeschlossen, trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, als hätte es gerade erst begonnen. Denn alles was danach kommen würde und jetzt meiner Fantasie überlassen ist, genau das hätte mich brennend interessiert.
Aber wer weiß, vielleicht darf ich ja noch auf eine Fortsetzung hoffen, in der die Geschichte um Laylay nochmal aufgegriffen wird und sie ihrer Vergangenheit auf die Spur kommt.

Das Besondere dieser Geschichte …
… ist nicht nur Laylay. Sondern vielmehr wie auf die Geschlechter der Menschen eingegangen wird. Ich gebe zu, dass ich erst verwirrt war. Aber jeder Charakter wird am Anfang einer Begrüßung gefragt wie er angeredet werden möchte. Ich finde es cool, dass sich die beiden Autoren mit der gendergerechten Sprache auseinandergesetzt und sie wie selbstverständlich in die Geschichte geschrieben haben.
Aber nicht nur das, auch das Thema Depressionen spielt eine große Rolle und wurde meines Erachtens mit Sorgfalt eingebaut und mit Gefühlen, die einen selbst mitgenommen haben.

Der Schreibstil
Judith C. Vogt und Christian Vogt schreiben anschaulich, stimmungsvoll und mit Witz und Ironie. Es ist eine Kunst Humor in ausweglosen Situationen einzubauen, die diese beiden Autoren aber beherrschen. Dabei verharmlosen sie nichts, gehen auf Probleme ein und zeigen eine Welt, wie wir sie uns nicht vorstellen könnten, die aber keineswegs auszuschließen wäre.

Fazit: Mit dieser erschreckenden und eindrucksvollen Dystopie wird mal wieder aufgezeigt, was uns und unserer Menschheit passieren könnte. Wasteland punktet mit einer spannenden Handlung und unerschrockenen Charakteren, die sich gegen die Banden stellen und dem Geheimnis des Virus auf die Spur kommen wollen.

Vogt - Wasteland

full-star full-star full-star full-star
empty-star

Weitere Titel von Judith C. Vogt, Christian Vogt
Zurück
Dies & Das

Diesen #bloggersonntag am 12. Juli geht es um: Das bringt mich auf die Palme

Was uns beschäftigt
Doppelhertz
Wortklecks
Verpasse keinen Beitrag