Beschreibung und Auszug

Titel: Santa wider Willen

Autor/in: Jana von Bergner

Cover: Wolkenart

Genre: Liebe

Verlag: Jana von Bergner

ISBN: 9783947798063

Preis: E-Book 2,99 €, Taschenbuch 9,90 €

Status: Werbung | Rezensionsexemplar

Drei Worte: Familie, Wärme, Schneegestöber


Ian begeht einen schwerwiegenden Fehler. In seinem Kummer vergisst er die Sicherung der Kundendaten und löscht diese aus dem System der Firma.
Sein Chef Bradley ist fuchsteufelswild und geht mit Ian nur einen Deal ein, weil es kurz vor Weihnachten steht. Er soll sich in den nächsten Flieger setzen, zu Bradleys Schwester und ihrem Sohn in die Einöde fahren und so tun als wäre er Santa Claus. Ian soll im wahrsten Sinne ein Weihnachtswunder vollbringen.
Doch schon auf seinem Weg dorthin zieht ein Schneesturm auf und Ian kann nichts anderes machen, als sich in die einsame Hütte einzuquartieren und die ganze Zeit so zu tun, als wäre er der echte Weihnachtsmann.

Titel: Santa wider Willen

Autor/in: Jana von Bergner

Cover: Wolkenart

Genre: Liebe

Verlag: Jana von Bergner

ISBN: 9783947798063

Preis: E-Book 2,99 €, Taschenbuch 9,90 €

Status: Werbung | Rezensionsexemplar

Drei Worte: Familie, Wärme, Schneegestöber

Ian begeht einen schwerwiegenden Fehler. In seinem Kummer vergisst er die Sicherung der Kundendaten und löscht diese aus dem System der Firma.
Sein Chef Bradley ist fuchsteufelswild und geht mit Ian nur einen Deal ein, weil es kurz vor Weihnachten steht. Er soll sich in den nächsten Flieger setzen, zu Bradleys Schwester und ihrem Sohn in die Einöde fahren und so tun als wäre er Santa Claus. Ian soll im wahrsten Sinne ein Weihnachtswunder vollbringen.
Doch schon auf seinem Weg dorthin zieht ein Schneesturm auf und Ian kann nichts anderes machen, als sich in die einsame Hütte einzuquartieren und die ganze Zeit so zu tun, als wäre er der echte Weihnachtsmann.

Veröffentlicht am 30.12.2019 von Wortklecks

Jana von Bergner - Santa wider Willen

Was tut man nicht alles für den Chef
Zum Beispiel in ein Weihnachtsmann-Kostüm schlüpfen und die Geschenke an den Neffen seines Chefs verteilen. Das erste Weihnachten, das Ian nicht bei seiner Familie verbringen kann und dann trifft er ausgerechnet auf Kendra, die nicht nur stur und dickköpfig ist wie ihr Bruder, sondern ihn ordentlich auf die Palme bringt.
Doch Ian nutzt die Gelegenheit aus und zieht ihren Sohn Jackson auf seine Seite. Immerhin ist er jetzt Santa Claus. An ein kratziges Kostüm gebunden, geplagt von der langen Reise und der Schlitten steht draußen im Wald und ist eingeschneit.
Neben dem Verdrücken von Plätzchen, wendet er den ein oder anderen miesen Trick bei Kendra an, um ihr auf den Sack zu gehen.

Weihnachten mal anders
Diese Neckerein zwischen Kendra und Ian haben mich wahnsinnig unterhalten, ich musste oft über Ians dreiste Art lachen und über Kendras Selbstbewusstsein schmunzeln. Doch scheinen die beiden nicht ganz abgeneigt zu sein und mit den Stunden und Tagen finden sie immer mehr zueinander. Mittendrin ist Jackson mit seiner Erstauntheit und seinem süßen Kinderherz, dass die beiden nur noch enger zueinander bringt. Sein Glaube an den Weihnachtsmann und seine Bereitschaft ihm zu helfen waren wirklich niedlich.

Zu schnell
Ich bin ja bekanntlich kein Freund der schnellen Zuneigung. Erst dachte ich auch, dass es hier nicht so sein würde, aber als es anfing mit »Ich kann sie nicht haben« bishin zu »Sie ist die Richtige« … puh, da war ich echt raus.

Wie es immer so ist, kommt ein entscheidender Bruch. Diesen fand ich allerdings etwas … wie soll ich sagen? Übertrieben? Ja, ich denke übertrieben passt ganz gut. Erst war ich genervt, aber dann griffen die Charaktere von außerhalb ein und sagten so kluge Dinge, dass ich wieder gerührt war. Ich bin froh, dass die Autorin diese drohende Wolke im Keim erstickt und nicht die üblichen Klischees bedient hat! Stattdessen bringt sie den warmen Klang der Familie mit ein und was für einen positiven Einfluss sie haben kann, wenn sie einem den Kopf gerade rückt.

Es hätte eine schöne, fluffige Geschichte sein können, die mein Herz berührt und mich für ein paar Tage nach Maine entführt. Die mir zeigt, dass Hingabe und Vertrauen langsam erwachsen kann. Natürlich wollen wir alle eine schöne Geschichte einfach weglesen, aber ich finde es gehört viel mehr dazu, als nach zwei Tagen zu sagen: Ja, du bist die einzig Wahre und mit dir werde ich mein Leben verbringen.

Schreibstil
Jana von Bergner kann schreiben. Das habe ich schon bei ihren anderen Romanen gemerkt. Sie beschreibt lebendig, lässt die Charaktere atmen und ihre Emotionen ausleben. Ich hatte immer das Gefühl dabei zu sein, den Schnee zu sehen, die Tannennadeln zu riechen und die Wärme des Feuers zu spüren.
Auch wenn wir die Charaktere hautnah erleben und ihnen auf Schritt und Tritt folgen, ging es mir ein bisschen zu flott für die kurze Zeitspanne. Zwar fand ich ihre Gefühle nachvollziehbar und ihre Nähe ging mir auch unter die Haut, aber das Wort »Liebe« ist für mich ein Begriff, der mehr bedeutet, als sich zu verstehen und sich nah zu sein. Damit will ich nicht ausschließen, dass man sich wirklich nach zwei Tagen verlieben kann, aber mir zeigte eben dieser Bruch in der Geschichte, dass die beiden noch nicht so weit waren.

Fazit: Eine wunderschöne Geschichte mit witzigen Passagen und heißen Szenen inmitten einer einsamen Blockhütte im Wald. Für mich kam die Zuneigung etwas zu schnell, trotzdem mochte ich die Situationskomik, die Nähe und die Wärme. Es fühlte sich beim Lesen ein bisschen wie kuscheln vor dem Kamin an und es hat Spaß gemacht meine Zeit mit Ian, Kendra und Jackson zu verbringen.

Ich vergebe zwischen 3,5 und 4 Sterne.

Jana von Bergner - Santa wider Willen

full-star full-star full-star full-star
empty-star

Weitere Titel von Jana von Bergner
Zurück
Dies & Das

Kennt ihr schon den #bloggersonntag auf Instagram? Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht :)

Was uns beschäftigt
Doppelhertz
Wortklecks
Verpasse keinen Beitrag